trading platform DE
Search TradingPlatforms
Home » nft » nft etf
Faktencheck Fact Checked

NFTZNFTs werden immer beliebter und wir erwarten ein weiteres großes Wachstum. Dabei stellt dieser Trend nicht nur die Kunstwelt auf den Kopf, sondern auch die Finanzwelt.

Große Konzerne wie Disney oder auch die Deutsche Telekom sind bereits in den Hype mit eingestiegen. Nun wird an der Wall Street auch ein NFT-ETF gehandelt. Warum? Damit möchte man auch Krypto-Fans erreichen, die einfach nur von der Technologie rund um die digitalen Kunst- und Sammelobjekte überzeugt sind und investieren möchten, ohne direkt Rechte an diesen NFTs kaufen zu müssen.

Heute möchten wir erklären, wie auch Sie mit ETFs in NFTs investieren können und wie viel sie davon tatsächlich profitieren könnten.

Direkt zum Testsieger Mehr erfahren

Bitte bedenken Sie, dass Ihr Kapital einem Risiko unterliegt. Sie sollten nie mehr Geld handeln, als Sie sich leisten können.

Das Wichtigste in Kürze

checklist

  • NFT steht für Non-Fungible Token und bedeutet, dass etwas nicht austauschbar ist
  • Solche digitalen Objekte sind zum Beispiel Kunstwerke oder auch Katzen (Crypto-Kitties)
  • Im Dezember 2021 ging nun der erste NFT-ETF an den Start – nämlich an der Wall Street
  • Auch NFT-ETFs sind mit Chancen und Risiken verbunden

Was ist ein NFT ETF?

NFT-ETFObwohl es NFTs schon etwas länger gibt, sind sie erst seit dem Jahr 2021 richtig bekannt und werden immer beliebter.

Bei NFTs handelt es sich meist prinzipiell um digitale Kunstobjekte. Diese beziehungsweise deren Besitzrechte sind auf der Ethereum-Blockchain gesichert und man kann sie erwerben.

Dabei haben die Objekte eine einzigartige Signatur und sind – wie es bereits im Wort “Non-Fungible Token” steckt – nicht austauschbar.

NFTs sind vor allem für kreative Köpfe gedacht, zumindest war dies zu Beginn so. Man kann sie aber vielfältig nutzen. Zum Beispiel auch als Nachweise für Zertifikate und vieles mehr. NFTs muss es nicht in der realen Welt geben, es kann sie auch ausschließlich als rein digitale Objekte geben.

Seit dem 2. Dezember gibt es auch das erste NFT-ETF. An der Wall Street gibt es ein Indexfonds zum Thema Non-Fungible Token und dieses ist unter dem Kürzel NFTZ handelbar.

Dieser erste NFT-ETF wurde von dem Emittenten Defiance aufgelegt.

Die Idee hinter diesem NFT-ETF ist, dass man in ETFs in NFTs investieren kann, ohne direkt ein Kunstobjekt zu kaufen oder die Besitzrechte zu erwerben. In dem NFTZ sind mehrere börsenorientierte Unternehmen zu finden.

Dieser neue Trend ist aktuell nicht in Deutschland handelbar. Hinzu kommt, dass der ETF selbst überhaupt nicht in NFTs investiert. Es wird in börsennotierte Konzerne, welche bereits am NFT-Markt sind, investiert.

NFT ETF Kaufen: Anleitung

NFT ETF KaufenBei dem Kauf eines NFTs sind Sie auf bestimmte Online-Marktplätze angewiesen, welche wir bereits in einem unserer Artikel detailliert beschrieben haben.

NFT-ETFs hingegen können Sie, genauso wie andere Indexfonds ganz einfach über Ihr Depot handeln. Dafür müssen sie lediglich von ihrem Broker angeboten werden.

Wenn Sie sich für einen ETF entschieden haben, dann können Sie diesen anhand der ISIN oder Wertpapierkennnummer (kurz: WKN) identifizieren. Damit Sie in Ihren ausgewählten ETF investieren können, geben Sie einfach den ISIN oder die WKN in die Maske Ihres Online-Brokers ein. Dann müssen Sie noch den Betrag festlegen, welchen Sie investieren möchten.

Der große Vorteil bei NFT ETF ist sicherlich, dass man bereits mit geringen monatlichen Raten investieren kann. NFTs selbst sind meist relativ teuer.

Auch wenn der neue NFT-ETF von Defiance bisher (Stand: März 2022) nicht an der Deutschen Börse handelbar ist, gehen wir davon aus, dass es demnächst vergleichbare Produkte auch an deutschen Börsen geben wird.

Das Depot liegt meist auf einem speziellen Konto, welches extra für die Verwaltung von Aktien oder anderen Wertpapieren geschaffen wurde. Meist passiert das Ganze mittlerweile elektronisch und in Eigenregie.

Dabei ist es wichtig, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis passt. Das Depot wird dann online eingerichtet. Meist ist dies ein übersichtlicher und einfacher Vorgang. Natürlich muss man das eigene Konto auch verifizieren.

Zu dem Depot selbst gehört meist auch ein Verrechnungskonto. Hier wird Kapital für Transaktionen oder ETF-Käufe abgespeichert.

Sobald die Bank oder der Broker Ihre Angaben überprüft hat, wird das Wertpapierdepot freigeschaltet. Damit kann man dann auch ETFs auf NFTs kaufen sowie natürlich andere börslich gehandelte Werte.

Mit der ISIN oder WKN kann man die gewünschten ETFs eintragen. Dann gibt man jenen Betrag ein, welchen man investieren möchte und schon hat man das Investment abgeschlossen.

79.17% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

NFT ETF auf digitale Kunst

NFT KunstDie ersten NFTs waren Bilder oder GIFs. Dabei kann NFT Kunst mittlerweile viel mehr sein. Besitzer von NFT Kunst können Besitzrechte auf Figuren eines Games oder auch anderen digitalen Schöpfungen erwerben.

Auch Nike oder Adidas haben mittlerweile eigene digitale Kreationen in Zusammenarbeit mit spezialisierten Studios gelauncht.

Mit NFT ist eine fälschungssichere Abspeicherung von Dokumenten auf der Blockchain möglich. Es war klar, dass diese Technologie nicht nur auf den Kunstbereich positive Auswirkungen haben wird. Auch persönliche Dokumente, Impfpässe oder Verträge können damit abgespeichert werden.

Mit der NFT Technologie können nun Sammler auch ihre Aktivitäten in der Cyberspace ausweiten. Nicht nur sogenannte Crypto-Collectibles, also digitale Sammelbilder (in der realen Welt sind dies im Vergleich zum Beispiel Panini-Sticker) kann man mit NFTs komplettieren, sondern jetzt steigt auch die Finanzindustrie mit passenden Produkten auf den Zug auf. Dabei handelt es sich um den sogenannten NFTZ, welchen wir im Folgenden detaillierter beschreiben werden.

Infos zum NFTZ

Technologie TrendDen NFTZ gibt es seit Anfang Dezember 2021 auf der Wall Street. Die Idee hinter diesem NFT-ETF ist, dass auch Anhänger der Technologie in den Trend investieren können, ohne selbst direkt die Rechte an zum Beispiel einem Kunstobjekt zu kaufen.

Der NFTZ ist ein Themen-ETF und wurde vom ETF-Verwalter Defiance ins Leben gerufen. Er bildet auch Finanzprodukte in den Trendbereichen 5G-Technologe, SPACs, Wasserstoff und mehr ab.

Der NFTZ ist nicht in NFTs investiert, sondern er kauft Anteilsscheine von börsenorientierten Konzernen, welche am NFT-Markt zu finden sind.

In diesem NFT-ETF sind einige Unternehmen zu finden. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Cloudflare
  • Playboy
  • Funko
  • Funko

Der NFTZ ist aktuell an der US-Börse NYSE gelistet. Der Basiswert ist hier der BITA NFT und der Blockchain Select Index.

In Deutschland ist dieser NFT-ETF noch nicht gelistet, jedoch kann man davon ausgehen, dass dies in Zukunft wahrscheinlich der Fall sein wird.

Mit diesem neuen Trend ist es auch jenen Anlegern möglich, am NFT ETF Trend teilzunehmen, die nicht in NFT Kunst oder NFT Games investieren möchten und keine Besitzrechte erwerben wollen.

Krypto-NFT vs. NFTZ

Krypto-NFT vs. NFTZAuch wenn es den NFTZ noch nicht an der Deutschen Börse gibt, so können private Anleger bereits jetzt einen kleinen Teil des neuen NFT ETF für die eigenen finanziellen Ziele nutzen.

Es gibt nämlich bereits ETFs auf der Blockchain und dem Kryptowährungssektor.

In Deutschland dürfen allerdings keine echten ETF auf einzelne Werte angeboten werden. Zum Vergleich: In der Schweiz gibt es sogar einen physisch besicherten Bitcoin ETF.

Es gibt vereinfacht gesagt Basisindizes, welche Blockchain-relevante Unternehmen zusammenfassen. Viele von ihnen gehören auch zum NFT Kunstmarkt.

Des Weiteren kann man auch mit Exchange Traded Products nur einzelne Kryptowährungen an der Börse handeln oder ein Portfolio aus Einzelaktien zusammenstellen.

ETFs sind vor allem wegen der günstigen Kosten und breiten Streuung sehr beliebt.

Der NFTZ würde vielen Anlegern das Investment insofern vereinfachen, weil einfach viele Konzerne hier bereits enthalten sind und man sich nicht selbst informieren muss. Nachdem aber aktuell ein Investment an der Deutschen Börse in den NFTZ nicht möglich ist, ist das Investment in Krypto-NFTs eine gute Alternative.

Krypto-NFT NFTZ
Keine echten NFT auf einzelne Werte Viele Konzerne in einem NFT ETF = man investiert in mehrere Konzerne gleichzeitig
Viele Konzerne gehören zum NFT Kunstmarkt Aktuell auf der deutschen Börse noch nicht gelistet
Man kann sich selbst das Portfolio zusammen stellen
Günstige Kosten und breite Streuung

NFT ETF: Indexfonds auf NFT kaufen

Der erste und bisher einzige Indexfonds zum Thema Non-Fungible Token kommt von Defiance. Dieser NFT ETF ist nur an der New York Stock Exchange unter dem Kürzel NFTZ handelbar.

Der NFTZ bündelt dabei Aktien von Unternehmen, bei denen das Kerngeschäft der Tätigkeiten im Bereich Kryptowährungen, der Blockchain oder eben NFT ist.

Warum Defiance diesen NFT ETF anbieten? Die Branche rund um NFT Kunst hat bereits den Marker von mehr als 25 Milliarden US Dollar überstiegen.

Wenn nun jemand keinen NFT kaufen möchte, kann er mit dem NFT ETF an diesem Trend teilhaben.

Was spricht für ETFs?

ChancenETFs sind vor allem für jene Anleger geeignet, die nicht zu viel Zeit mit dem Investieren verbringen wollen.

ETFs sind vergleichsweise günstig und auch die Verwaltungsgebühren sind mit bis zu 2 Prozent des Fondsvermögens relativ gering.

Des Weiteren entfällt bei den meisten ETFs der sogenannte Ausgabeaufschlag. Dieser liegt bei Banken in der Regel bei fünf Prozent der Anlagesumme bei aktiv gemanagten Fonds.

Außerdem werden beim Kauf von ETFs nur die üblichen Transaktionskosten an der Börse fällig. Pro Order betragen diese oft weniger als 10 Euro.

ETFs bilden außerdem nur passiv einen Index ab und handeln eher selten mit Wertpapieren.

Einige weitere Vorteile sind zum Beispiel die Liquidität, die Sicherheit sowie die Transparenz.

ETFs lassen sich nämlich relativ leicht verkaufen und werden so schnell zu Bargeld.

Bei ETFs gibt es selbstverständlich Kursschwankungen, allerdings zählen sie zum Sondervermögen. Das bedeutet konkret: Die Anteile der Anleger werden getrennt vom Vermögen der jeweiligen Fondsgesellschaft aufbewahrt. Sollte eine Fondsgesellschaft zahlungsunfähig werden, sind Ihre ETF-Anteile nicht betroffen.

ETFs sind außerdem relativ transparent und um das Risiko zu vermindern, wird meist in viele verschiedene Wertpapiere investiert. Viele ETFs bestehen aus mindestens 50 verschiedenen Werten. Genau das ist auch jener Wert, den man mindestens benötigt, um eine gute Risikostreuung zu haben.

ETFs gibt es außerdem bereits für kleines Geld.

Nachdem NFTs im letzten Jahr so einen großen Aufschwung erlebt haben, macht es nur Sinn, hier mit ETFs in NFTs zu investieren. Vor allem für all jene, die auf gar keinen Fall Kunstobjekte sammeln wollen oder sich mit dem Thema NFT Games auseinandersetzen wollen.

Was spricht gegen ETFs?

RisikenSelbstverständlich gibt es auch bei ETFs Nachteile.

Zum Einen gibt es das Kontrahentenrisiko von Swap ETFs. Das bedeutet, dass der ETF davon abhängig ist, dass der Swap-Partner, also der Kontrahent, auch seinen Verpflichtungen nachkommt. Wenn die Bank jedoch in die Insolvenz geht, bleibt der ETF auf bestehenden Forderungen aus dem Swap-Vertrag sitzen. Das Geld des Anlegers ist dann auch weg.

Allerdings ist dieses Risiko durch die europäischen Vorschriften zur Regulierung von Investmentfonds begrenzt. Denn der Wert der Swaps darf höchstens 10 Prozent des Fondsvermögens betragen.

Als Anleger kann man außerdem die Gebühren für Swaps nicht nachvollziehen.

Auch bei physisch replizierenden ETFs gibt es Risiken. Denn viele Gesellschaften – wenn nicht sogar alle – behalten sich hier folgende Möglichkeit ein: Die Wertpapiere, welche im Besitz des Fonds sind, zu verleihen. Die Leihenden sind meist Spekulanten und diese setzen auf den Absturz einer bestimmten Aktie. Deshalb wollen sie genau diese Aktie dann leer verkaufen.

Das Tükische dabei ist, dass durch das leihen von ETFs Gebühren entstehen, welche als Zusatzeinnahme für die Anleger gedacht sind. Allerdings hat das Leihen auf Dauer meist eine negative Auswirkung.

68% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

Wie können NFT ETF gehandelt werden?

Für NFTs gibt es eigene Marktplätze. Diese werden wir später vorstellen.

Eigentlich war ein NFT ursprünglich folgendes:

Künstler oder Ersteller eines NFTs machen aus einem virtuellen / digitalen Werk ein Sammlerstück über die Ethereum-Blockchain. Dieses ist aufgrund der Technologie nicht fälschbar und natürlich einzigartig.

Bei jedem Kauf verdienen Künstler außerdem dank der Blockchain-Technologie mit.

Nachdem nicht alle Interesse daran haben, sich mit NFT Projekten auseinanderzusetzen, wurde der NFTZ ins Leben gerufen.

Dieser NFT ETF kommt von Defiance. Er setzte bereits in der Vergangenheit auf Trendthemen wie zum Beispiel Wasserstoff.

Aktuell (Stand: März 2022) ist dieser NFTZ-ETF nur in den USA handelbar – er ist seit Dezember 2021 an der Börse von New York gelistet.

Aktuell muss man noch abwarten, ob es diesen ETF in Zukunft auch in Europa geben wird. Wenn ja, dann wird das handeln auch über das eigene Depot bei der Bank möglich sein.

NFT ETF Sparplan

SparplanDer Defiance NFT ETF ist aktuell nur über die NYSE handelbar. Vermutlich werden aber vergleichbare Produkte auch für deutsche Anleger demnächst verfügbar sein. Diese dann natürlich auch für Sparpläne, denn dies ist eine der Kernkompetenzen von ETFs.

Indexfonds können auch von Kleinanlegern für die Vermögensbildung genutzt werden. Bei vielen Finanzdienstleistern ist dies schon ab einer monatlichen Rate von 25 Euro möglich.

Außerdem sprechen ETFs in NFTS sicherlich eine noch größere Anlegergruppe an, als ETFs es bereits bisher getan haben.

Wenn man einmal mit einem ETF-Sparplan gestartet hat, sind die Kosten meist schnell Gewohnheit. Dennoch kann man über einen längeren Zeitraum ein kleines Vermögen aufbauen und für das Alter vorsorgen.

Sobald das eigene Sparziel erreicht ist, kann man den Sparplan in einen Auszahlplan umwandeln und sich an einem regelmäßigen monatlichen Zusatzeinkommen erfreuen.

Des Weiteren kann man bei einem NFT ETF Sparplan auch jederzeit pausieren oder kündigen.

NFT Marktplätze

Es gibt mehrere NFT Markplätze, an denen man mit NFTs handeln kann. Das bedeutet, man kann sie dort sowohl kaufen als auch verkaufen.

Wir wollen Ihnen die 5 besten NFT Marktplätze kurz vorstellen.

  • Capital.com: Dieser NFT Marktplatz bietet unter anderem auch eine App an und kann somit auch von unterwegs genutzt werden. Des Weiteren ist Capital.com sehr benutzerfreundlich gestaltet. Selbstverständlich kann man neben den NFTs auch mit anderen Dingen handeln.
  • eToro: Bei diesem NFT Marktplatz handelt es sich um einen der aktuell größten Online Broker. Bei eToro können Sie auch das wichtige Ethereum, welches Sie für den Kauf von NFTs benötigen, erwerben.
  • OpenSea: Bei diesem Marktplatz kann man NFTs kaufen und verkaufen. Ursprünglich wurde dieser Marktplatz für CryptoKitties gegründet, mittlerweile bietet die Börse viel mehr NFTs an als nur CryptoKitties.
  • Binance NFT Marktplatz: Künstler können auf diesem Marktplatz auch NFTs prägen. Allerdings benötigen sie hierfür Binance Coin (kurz: BNB) um die Gebühren zu bezahlen. Des Weiteren sind biem Handeln von Sammelkarten Gasgebühren auch hier ein fixer Bestandteil. Denn: Sowohl Binance Smart Chain als auch Ethereum erheben Netzwerkgebühren.
  • Axie Marktplatz: Dieser Marktplatz wurde für Axie Infinity – ein NFT Game – gegründet. Hier kann man ausschließlich Gegenstände und Charaktere für das Ökosystem des Spiels kaufen. Dabei betragen die Transaktionsgebühren 4,25 Prozent und werden vom Verkäufer getragen.

68% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

Wie kann man NFTs kaufen?

Wir empfehlen für den Kauf von NFTs vor allem Capital.com, da die Handhabung einfach ist. Außerdem kann man auch die Anmeldung relativ schnell abschließen. Wir möchten Ihnen die wichtigsten Schritte zeigen.

Schritt 1: Eröffnen Sie ein Konto

Wenn Sie auf die Homepage von Capital.com gehen können Sie oben auf den Button “Jetzt handeln” klicken. Danach müssen Sie Ihre persönlichen Daten eingeben. Dazu gehören zum Beispiel Ihr vollständiger Name, die richtige Adresse, eine E-Mail-Adresse, sowie Ihre Handynummer.

capitalcom registrieren

79.17% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

Schritt 2: Laden Sie Ausweisdokumente und einen Adressnachweis hoch

Capital.com wird unter anderem von Aufsichtsbehörden kontrolliert und reguliert. Genau deshalb müssen Sie sich bei einer seriösen Plattform wie Capital.com auch immer verifizieren. Nur so können Betrug und Geldwäsche bekämpft werden.

Für die Verifizierung Ihrer Daten und somit Ihres Kontos genügt in der Regel die Kopie Ihres Reisepasses sowie eine aktuelle Stromrechnung oder ein Meldezettel.

Schritt 3: Nun können Sie Geld auf Ihr Konto einzahlen

Capital.com bietet mehrere Zahlungsmöglichkeiten an. Dabei reicht bereits ein Mindesteinzahlungsbetrag von 20 Euro aus. Klicken Sie einfach auf “Mein Konto” und dann auf Einzahlung. Sie können nun die für Sie passende Zahlungsart wählen. Capital.com bietet die Einzahlung mittels Kreditkarten, Skrill und anderen Banküberweisungen an.

capitalcom Geld einzahlen

Schritt 4: Nun können Sie mit dem Handeln von zu Hause aus starten

Nun können Sie am Laptop oder auch am Handy über die App direkt nach einem für Sie passenden NFT suchen. Für den Handel benötigen Sie allerdings Ethereum. Deshalb wollen wir Ihnen nun eine Anleitung geben, wie Sie Ethereum kaufen können.

79.17% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

Ethereum Kaufen für NFTs – eine Anleitung

Für den Kauf von Ethereum (kurz: ETH) empfehlen wir eToro. Deshalb möchten wir Ihnen eine Schritt für Schritt Anleitung geben, damit Sie noch heute Ethereum bei eToro kaufen können.

Schritt 1: Die Anmeldung bei eToro

eToro können Sie entweder als App oder direkt über die Website nutzen. Die App gibt es für Android und iOS.

Über den Button “Registrieren” können Sie sich mithilfe einer gültigen Mail-Adresse oder über Ihr Facebook- oder Google-Konto registrieren.

eToro Anmeldung

68% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

Schritt 2: Die Verifizierung Ihrer Angaben

Natürlich müssen Sie auch bei eToro Ihr Profil und somit Ihre Angaben verifizieren. Für diese Verifizierung bekommen Sie eine Mail. Für die Identifizierung ist in jedem Fall ein gültiger Ausweis notwendig.

eToro Verifizierung

Schritt 3: Die Einzahlung

Bevor Sie Ethereum erwerben können, müssen Sie eine erste Einzahlung bei eToro tätigen.

Dafür bietet eToro viele verschiedene Möglichkeiten:

Dafür bietet eToro viele verschiedene Möglichkeiten:

  • Alle gängigen Kreditkarten
  • PayPal
  • Banküberweisung
  • Sofortüberweisung
  • Rapid Transfer
  • Skrill
  • Neteller
  • Unionpay

Dabei möchten wir Sie auf eine wichtige Sache hinweisen: Sie müssen unbedingt ausreichend Ethereum kaufen, damit auch die Netzgebührkosten abgedeckt sind. Dabei ist der Preis für eine Transaktion je nach Level der Blockchain-Aktivität sehr unterschiedlich. Des Weiteren tragen Sie auch als Verkäufer die Transaktions-Gebühren für den Verkauf eines NFTs.

eToro Einzahlung

Schritt 4: Kaufen Sie nun Ethereum

Falls Sie bereits Kunde bei eToro sind, müssen Sie sich jetzt nur einloggen. Wenn Sie neu bei eToro sind, können Sie die Schritte 1-3 nun abschließen. Wichtig ist an dieser Stelle vor allem, dass Ihr Konto bereits verifiziert wurde!

Wenn Sie ausreichend Mittel auf eToro haben, rufen Sie ganz einfach Ethereum auf und legen fest, wie viel Sie kaufen möchten.

Nach dem Kauf müssen Sie das Ethereum noch auf Ihre eToro Wallet übertragen.

Gehen Sie hierfür einfach auf die Schaltfläche “Portfolio” in Ihrem eToro-Konto, wählen Sie das Ethereum aus und klicken Sie auf “Zur Wallet übertragen”.

68% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

Tipps für Anfänger – Das sollte beachtet werden

  1. Aktuell ist der NFT ETF von Defiance nur an der NYSE erhältlich. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich über alternative Investitionsmöglichkeiten am NFT Markt informieren.
  2. Sie könnten zum Beispiel NFTs an Krypto-Börsen oder auf Marktplätzen kaufen. So können Sie ebenso vom aktuellen NFT Boom profitieren.
  3. Ebenso könnten Sie – wenn Sie prinzipiell gerne spielen – bei NFT Games vorbeischauen.
  4. Des Weiteren können Sie auch Ihren Sparplan um ETFs erweitern.
  5. In jedem Fall empfehlen wir Ihnen zum aktuellen Zeitpunkt zumindest die Eröffnung eines Depots um – sobald es so weit ist – sofort in ein NFT-ETF investieren zu können.

Fazit zu NFT ETFs

fazitNFTs werden immer beliebter und bekannter. Deshalb wird auch das Interesse von jenen Anlegern größer, welche nicht direkt Besitzrechte von Kunstwerken und Co. kaufen möchten.

Es zeigt sich des Weiteren auch, dass immer mehr große Unternehmen Interesse am NFT Kunstmarkt haben.

Der neue NFT ETF bietet nun allen Anlegern die Möglichkeit, einen Indexfonds für die eigene Strategie zu nutzen, welcher sich auf NFTs spezialisiert hat.

Aufgrund des großen Interesses an NFTs im Allgemeinen ist zu erwarten, dass solche NFT ETFs auch an der Deutschen Börse demnächst handelbar sind. Das heißt auch Anleger aus Deutschland werden wahrscheinlich demnächst ETF auf NFTs kaufen können.

Wir empfehlen deshalb bereits jetzt ein für Sie passendes Depot. Sie können in der Zwischenzeit zum Beispiel in ETFs investieren und später in ETFs auf NFTs.

68% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

FAQs

Was ist ein NFT-ETF?

Die Idee hinter den NFT-ETFs ist, dass man in ETFs in NFTs investieren kann, ohne direkt Besitzrechte an einem Kunstobjekt oder Ähnlichem zu kaufen. Dabei sind in NFT-ETFs mehrere börsenorientierte Unternehmen zu finden.

Wie kann man in NFT investieren?

Um in NFTs zu investieren, benötigt man zunächst Ethereum. Dann kann man in Projekte, Kunstobjekte oder auch Games investieren.

Wie kann ich NFT kaufen?

Für den Kauf von NFTs gibt es verschiedene Marktplätze. Sie benötigen in jedem Fall eine Wallet gefüllt mit ETH.

Was ist die Abkürzung NFT?

NFT steht für Non-Fungible Token. Das bedeutet, dass etwas nicht austauschbar und einzigartig ist.

Alle NFT Artikel auf Tradingplatforms.com/de
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ#
Über Martin Schmitt
Über Martin Schmitt

Martin Schmidt ist ein Autor, Analyst und Investor mit Sitz in Belin, Deutschland. Er ist ein erfahrener Marktanalyst und aktiver Trader, der über 10 Jahre Erfahrung an den Finanzmärkten hat. Er ist spezialisiert auf Daytrading sowie langfristiges Investieren